Hüttenportal von Österreichs Wanderdörfer

Einkehren und Übernachten auf Outdoor-Touren

Das Hüttenportal (http://huetten.wanderdoerfer.at) bietet Outdoor-Urlaubern einen hervorragenden Überblick über mehr als 570 Hütten in der Wanderdörfer-Region, darunter Schutzhütten, Hütten des österreichischen Alpenvereins, Berggasthöfe und Jausenstationen.

In Portraits erhalten Besucher in einer kompakten Darstellung alles Wissenswerte über Öffnungszeiten, Ausstattung und Übernachtungsmöglichkeiten in jeder einzelnen Hütte und werden auf kulinarische Spezialitäten und empfehlenswerte Wanderrouten in der Umgebung hingewiesen.

Ein Hüttenblog mit Tipps zur Wahl der richtigen Hütte sowie eine übersichtliche Hüttenkarte, um die geographische Lage der potentiellen Unterkunft oder Einkehrmöglichkeit besser einschätzen zu können, runden das Angebot des Portals ab.

Outdoor-Test hat sich für euch über drei Hütten schlau gemacht…

Tappenkarseehütte (Kleinarl in Salzburg)

Tappenkarseehütte im Salzburgerland.

Tappenkarseehütte im Salzburgerland.

Die Tappenkarseehütte, die idyllisch am Osthang des Karteistörl in den Radstädter Tauern gelegen ist, bietet Besuchern in der Zeit von Mitte Juni bis Ende September die Möglichkeit zur gemütlichen Einkehr. Als Station während Wanderungen eröffnet sich Outdoor-Urlaubern ein beeindruckendes Panorama auf die umliegende Bergwelt und den 50 Meter tiefer gelegenen Tappenkarsee, welcher der Hütte ihren Namen gab.

Wanderer werden in der Hütte von dem Pächterpaar Höller willkommen geheißen und mit guter österreichischer Hausmannskost bewirtet. Neben deftigen Jausen können sich Gäste unter anderem mit empfehlenswerten Schmarrenvariationen stärken. Der Gastronomiebereich gliedert sich in ein Stüberl, ein Schankstüberl und eine großzügige Terrasse. Zur Übernachtung stehen insgesamt 32 Betten, 23 Matratzenlager, sowie 16 Notlager zur Verfügung.

Im Jahre 2009 wurde die Tappenkarseehütte im Rahmen der Wahl „Mei liabste Hütt`n 2009“ zur beliebtesten Einkehrmöglichkeit der Wanderdörfer-Regionen gewählt und erhielt zudem das Österreichische Wandergütesiegel.

Silberkarhütte (Ramsau am Dachstein)

Silberkarhütte.   Fotos: Copyright ÖWD

Silberkarhütte. Fotos: Copyright ÖWD

Eine Wanderung nahe der Gemeinde Ramsau am Dachstein (Steiermark) lässt sich hervorragend mit einem Abstecher auf die Silberkarhütte auf 1.250 Metern verbinden. Die Hütte trägt ihren Namen, da im 15. Jahrhundert in dem Gebiet Silber abgebaut wurde. Im Jahre 1928 wurde auf der Alm eine Schutzhütte errichtet, so dass nach einer Vergrößerung im Jahre 1950 heute, neben der Bewirtung, auch 10 Schlafplätze angeboten werden.

Auf einer Wanderung über die „Silberkarklamm“, einer engen Schlucht mit einem tosenden Wildwasserbach, erreichen Wanderer nach gut 35 Minuten Gehzeit und 200 Höhenmetern die Silberkarhütte. Entlang der Route eröffnet sich Wanderern eine wilde Naturlandschaft mit einer Vielzahl an alpinen Pflanzen, in der auch zahlreiche heimische Tierarten angesiedelt sind.
Die Speisekarte der Silberkarhütte hält mit Kasnocken, Kaiserschmarrn und Hüttenjausen hauptsächlich typische Schmankerl der österreichischen Küche bereit, die als Highlight ausschließlich aus frischen Bioprodukten vom eigenen Bio-Bauernhof zubereitet werden. In familiärer Atmosphäre gibt Hüttenwirt Herwig den Wanderern gerne wertvolle Tipps für weitere Outdoor-Erkundungstouren in der Umgebung. Beispielsweise haben ambitionierte Wanderer die Möglichkeit, von der Silberkarhütte zu einer Tour auf den „Stein“ aufzubrechen oder den Klettersteig „Hias“ in Angriff zu nehmen. Weitere Informationen unter www.huetten.wanderdoerfer.at/huetten/silberkarhutte.

Heidelberger Hütte (Paznaun in der Silvretta)

Die Heidelberger Hütte in der Silvretta hat sich im Sommer wie im Winter längst als Stützpunkthütte einen Namen gemacht: Aufgrund ihrer Lage im Hochgebirge mit beeindruckenden Ausblicken, bietet die Hütte zahlreiche Möglichkeiten, um zu Wanderungen durch die Silvretta aufzubrechen und ihre Flora und Fauna zu entdecken. Zustiegsmöglichkeiten zur Hütte gibt es sowohl von Österreich aus (Ischgl, Galtür), als auch von Samnaun, Sent oder Scuol in der Schweiz.
Die im Jahre 1889 gegründete Hütte, in der einst auf Sägespänen und Moos genächtigt wurde, hat sich längst in eine komfortable Unterkunft mit 72 Zimmerlagern und 84 Matratzenlagern verwandelt. Nach mehreren Erweiterungen bietet die Hütte Wanderern neben einer ausgezeichneten Bewirtung, auch einen Seminarraum für Tagungen in gemütlicher Atmosphäre sowie einen Transportservice für Urlauber und Gepäck. Aus gutem Grund wurde die Hütte 2010 mit dem österreichischen Wandergütesiegel ausgezeichnet. Weitere Infos unter www.huetten.wanderdoerfer.at/huetten/heidelbergerhutte.

Kulinarischer Jakobsweg 2011

Heidelbergerhütte.   Foto: A. Kranzmayr

Heidelbergerhütte. Foto: A. Kranzmayr

Am 10. Juli 2011 wird in Paznaun bereits zum dritten Mal das Event „Kulinarischer Jakobsweg“ veranstaltet. An diesem Tag wird ein Team von Sterneköchen in der Region zu Gast, um Besucher mit kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Auf der Heidelberger Hütte wird beispielweise der italienische Sternekoch Marcello Leoni für das leibliche Wohl sorgen. Weitere Infos zum Kulinarischen Jakobsweg unter www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com.

Weiterführende Artikel: