Wassersport auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Outdoor-Aktivitäten im kühlen Nass

Kanufahrt in der Mecklenburgischen Seenplatte - Bild: P. Frischmuth

Kanufahrt in der Mecklenburgischen Seenplatte - Bild: P. Frischmuth

In der Outdoor-Region Mecklenburgische Seenplatte finden Wassersport-Begeisterte alles, was das Herz begehrt. Das riesige Wassersportgebiet erstreckt sich nicht nur über die Müritz, die mit 117 Quadratkilometern Wasserfläche Deutschlands größter Binnensee ist, sondern umfasst auch die Mecklenburgischen Kleinseen, die Seenlandschaft Goldberg-Sternberg und die Feldberger Seenlandschaft. Darüber hinaus laden der Plauer See, der Tollensesee, der Fleesensee und der Kölpinsee, sowie zahlreiche Kanäle Outdoor-Urlauber u.a. zum Schwimmen, Surfen und Angeln, oder die Region mit dem Kanu oder dem Floß zu erkunden ein. Outdoor.de gibt Ihnen einen Einblick in das Wassersport-Angebot der Mecklenburgischen Seenplatte – Outdoor-Aktivitäten auf dem Wasser, am Ufer oder im kühlen Nass.

Kanu-Erlebnis an der Mecklenburgischen Seenplatte

Da das Wassersportrevier der Mecklenburgischen Seenplatte größtenteils keine Fließgewässer umfasst, bieten sich Kanuwanderern ausgezeichnete Paddel-Bedingungen ohne größere Strömungen oder Wehre. So können auch Kanu-Neulinge sich das erste Mal aufs Wasser begeben und bei 15 Kilometer langen Tagestouren entspannt durch die Naturlandschaften der Region paddeln. Sportlich ambitionierte Kanuten finden auf den Gewässern der Mecklenburgischen Seenplatte Trainings- und Ausflugsmöglichkeiten für Kanutouren mit einer Gesamtlänge von 140 Kilometern.

Neben zahlreichen Campingplätzen und Versorgungsmöglichkeiten entlang der Wasserwanderstrecken, laden auch kleine Hafenstädte und Ortschaften die Kanuten zur Rast und zu Erkundungstouren ein. Urlauber, die nicht in Besitz eines eigenen Kanus sind, können dieses bei den zahlreichen Kanubetrieben vor Ort ausleihen. Als Serviceleistung bietet ein Großteil der Kanuvermietungen ein „Kanutaxi“ an, welches die Urlauber mit ihren Booten zum gewünschten Anlegeplatz transportiert bzw. an einem vereinbarten Treffpunkt abholt.

Havelquell-Tour (Kennzeichnung: Tour Nr. 11)
Auf dieser Kanu-Tour paddeln die Feriengäste der Mecklenburgischen Seenplatte durch die landschaftlich beeindruckende Naturkulisse des Müritz-Nationalparks. Die 32 Kilometer lange Kanu-Strecke zwischen Kratzeburg und Wesenberg kann nach Belieben in beide Richtungen befahren werden und ist auch für Anfänger geeignet. Zur Orientierung auf dem Wasser wird den Paddlern die vorgeschriebene Route mit grünen Bojen angezeigt. Kanus können in Kratzeburg ausgeliehen werden.

Da im Müritz-Nationalpark Fahrverbot für Wasserfahrzeuge mit Motorantrieb herrscht, können Outdoor-Urlauber auf dem Wasser die Ruhe genießen. Während einer Paddeltour können Naturfreunde die Flora und Fauna der Region erleben. Da hier durch Störungen jedoch auch großer Schaden entstehen kann, sollten sich Kanu-Wanderer vor Start der Tour unbedingt mit den geltenden Naturschutzbestimmungen vertraut machen.

Download der Routenbeschreibung (pdf)

Badespaß in der Seenplatte

In den mehr als 1.000 Seen der Mecklenburgischen Seenplatte können Badefreunde zwischen einer Vielzahl an naturbelassenen Stränden und bewirtschafteten Badeorten wählen und im kühlen Nass planschen und schwimmen. Die Wasserqualität der einzelnen Badestellen wird alle vier Wochen durch die Gesundheitsämter kontrolliert. Die Testergebnisse sind im Internet auf der Badewasserkarte gekennzeichnet.

Badespaß mit der ganzen Familie

Zahlreiche Seen laden zum Baden, Angeln oder Wassersport ein - Bild: P. Frischmuth

Zahlreiche Seen laden zum Baden, Angeln oder Wassersport ein - Bild: P. Frischmuth

An den zahlreichen Badestellen und bewachten Strandbädern wird Gästen nicht nur ein erfrischendes Badevergnügen mit Liegewiesen oder Sandstränden geboten – auch auf einen Imbiss- bzw. Gastronomiebereich mit Toiletten, sowie ein Freizeitangebot mit Spielplätzen, Beachvolleyballfeldern, Tischtennisplätzen etc. müssen Urlauber vielerorts nicht verzichten. Zu nennen sind beispielsweise das Müritzbad in Röbel, das Strandbad „Am Richtberg” in Plau, das Augustabad und das Strandbad in Broda Tollensesee oder aber der Inselsee Güstrow, wo sich kleine Wasserratten in den Badepausen auch an Land austoben können. Familien, die idyllische Strände und Naturbelassenheit bevorzugen, sind vor allem der Camminer See im Stargarder Land sowie der Kirchsee in Pragsdorf zu empfehlen.

FKK-Badestellen

Auch Liebhaber der Freikörperkultur werden sich bei einem Urlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte wohl fühlen, denn an zahlreichen Badestellen stehen spezielle Nacktbadebereiche zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es beispielsweise am Useriner See und am Rätzsee FKK-Campingplätze, an deren Badestellen sich auch Tagesgäste textilfrei in die Fluten stürzen und sich ohne Badebekleidung auf den Liegewiesen sonnen dürfen.

Detailierte Informationen zu den einzelnen Badeorten in der Mecklenburgischen Seenplatte

Funsportarten im und auf dem Wasser

Wassersport in der Mecklenburgischen Seenplatte - Bild: P. Frischmuth

Wassersport in der Mecklenburgischen Seenplatte - Bild: P. Frischmuth

Wasserratten, die das Abenteuer und den Nervenkitzel suchen, empfehlen wir, das Funsport-Angebot der Mecklenburgischen Seenplatte genauer unter die Lupe zu nehmen: Surfer, Wakeboarder oder Wasserski-Fahrer haben unter anderem auf ausgewiesenen Bereichen der Müritz, dem Plauer See, dem Fleesensee oder dem Mirower See und Priepertsee die Möglichkeit, ihre Wassersportart auszuüben oder neu zu erlernen. Auf dem Reitbahnsee in Neubrandenburg steht außerdem eine Seilbahn zur Verfügung, mit deren Hilfe Wassersportler auf dem Wasser Fahrt aufnehmen können.

Wassersport-Begeisterte, die es ein wenig ruhiger mögen, können sich ein „Hydrobike“ ausleihen und gemütlich über das Wasser radeln oder aber bei einem Tauchgang die Stille unter Wasser genießen. Als Tauchreviere sind vor allem der Plauer See, der Tollensesee und die Feldberger Seen zu empfehlen, da diese sich durch ihre Sauberkeit auszeichnen und Tauchern einen klaren Blick auf zahlreiche regionale Fischarten ermöglichen.

Urlaub auf dem Wasser

Eine Alternative zu „normalen“ Ferienunterkünften an Land, wird in der Mecklenburgischen Seenplatte in Form von „schwimmenden Ferienwohnungen” angeboten. Je nach Vorliebe und Budget reicht das Angebot von gemütlichen Hausbooten bis hin zu luxuriösen Motoryachten mit Swimmingpool. Das Vergnügen, in der Mecklenburgischen Seenplatte in See zu stechen ist dabei nicht nur Inhabern eines Bootsführerscheins vorbehalten, sondern auf vielen Gewässern und Wasserstraßen bereits mit einem Charterschein möglich. Nach einer mindestens dreistündigen Einweisung in Theorie und Praxis durch den Vercharterer, sind Urlauber dazu berechtigt gemietete Sport- und Hausbooten mit bis zu 15 Metern Länge und mit einer Fahrgeschwindigkeit von maximal 12 Kilometer pro Stunde zu führen. Auch Camper können jetzt ihren Stellplatz direkt auf das Wasser verlagern. Mit dem Freecamper ist es möglich, mit dem eigenen Wohnwagen über die Seen zu schippern. Der Watercamper, ein schwimmender Wohnwagen, ist eine weitere Form des Campens auf dem Wasser.

Ein Geheimtipp für Abenteurer und vor allem Familien ist außerdem ein Outdoor-Urlaub auf einem führerscheinfreien Floß, auf dem die ganze Familie die Natur- und Seenlandschaft der Mecklenburgischen Seenplatte wie Tom Sawyer und Huckleberry Finn auf eigene Faust erkunden kann.

Weitere Informationen direkt auf der Website der Mecklenburgischen Seenplatte

Angelspaß auch ohne Angelprüfung

Die Gewässer der Mecklenburgischen Seenplatte können Petri-Jünger aufgrund ihrer Sauberkeit und ihres Fischreichtums überzeugen. Seit der Einführung des „Touristen-Fischereischeins“ steht das Angelerlebnis auch Outdoor-Urlaubern und Angelbegeisterten ohne gültigen Fischereischein offen. Mit diesem „Urlaubs-Angelschein“ zum Preis von 20,00 Euro, können Feriengäste für 28 Tage nach regionalen Fischarten, wie Forellen, Hechten, Zandern, Aalen oder Karpfen fischen. Allerdings kann die Angel-Lizenz nur einmal im Kalenderjahr erworben werden.

Den Touristen-Fischereischein können alle Interessierten ab einem Alter von 10 Jahren beantragen. In Begleitung eines Inhabers des Angelscheins und einer Angelerlaubnis ist es jedoch auch jüngeren Angel-Freunden gestattet, ihr Glück mit der Rute zu versuchen. Bevor es aber mit dem Angeln dann losgehen kann, muss erst eine Angelkarte für den entsprechenden See gekauft werden. Diese ist vor Ort in zahlreichen Fischereibetrieben, Ferienparks, Angel- und Sportgeschäften oder bei den Touristenbüros und Campingplätzen erhältlich.

Weiterführende Artikel: