Test: Magellan eXplorist 110

Test: GPS-Empfänger Magellan eXplorist 110

Geocaching erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Mit dem GPS-Empfänger eXplorist 110 bietet Magellan ein Einsteigermodell mit guter Ausstattung und den zentralen Funktionen zu einem fairen Preis. Im Outdoor-Test erreicht das Magellan eXplorist 110 4/5 Sternen.

Magellan_eXplorist_110_Display

Magellan eXplorist 110

Erster Eindruck – GPS-Empfänger Magellan eXplorist 110
Der erste Eindruck des eXplorist 110 ist gut. Mit den Maßen 111mm x 56mm x 36mm wirkt das Gerät zwar etwas klobig, das ansprechende, frische Design schwächt diese Wahrnehmung jedoch ein wenig ab.
Auf der Vorderseite befindet sich das 2,2″ große Farb-Display und vier Bedienelemente plus Navigations-Stick. Erinnern diese optisch zwar eher an Handytastaturen der letzten Dekade, stellen sie in der Praxis allerdings ihre Zuverlässigkeit unter Beweis. Die Bedienung des Geräts geht leicht von der Hand, der Druckpunkt der Tasten ist klar und knackig.
Dreht man das Gerät um, fällt zunächst der Bajonettverschluss auf, mit dem das Gehäuse geöffnet und die Batterien ausgetauscht werden können. Die Verschlussschraube ist im Gegensatz zum restlichen Gerät nicht aus Kunststoff sondern aus Metall und vermittelt einen hochwertigen Eindruck. Ebenfalls auf der Rückseite befindet sich eine Aufnahme-Schiene für die Anbringung des Geräts an einer Lenkerhalterung. (Lenkermontage-Kit ca. 20,00 €.)
An der Unterseite des eXplorist 110 befinden sich der Mini-USB-Anschluss, sowie eine Schlaufe für die hängende Befestigung des Geräts. Der Ein- und Ausschalt-Knopf des Geräts befindet sich rechts oberhalb des Displays.
Der Magellan eXplorist 110 ist IPx7 zertifiziert, was bedeutet, dass das Gerät einen 30-minütigen Aufenthalt in 1m tiefem Wasser unbeschadet überstehen muss. Eine Zertifizierung für Stoßfestigkeit besitzt das Gerät leider nicht.

Lieferumfang und Zubehör

Magellan_eXplorist_110_Rückseite

Magellan eXplorist 110 Rückseite

Der Lieferumfang des Magellan eXplorist 110 fällt spärlich aus. Oder, um im Outdoor-Jargon zu bleiben, „minimalistisch“. Neben dem Gerät samt zweier AA Batterien befinden sich in der Verpackung lediglich eine kurze, 16 Seiten umfassende Bedienungsanleitung sowie ein Registrierungscode für eine 30-tägige Premium-Mitgliedschaft auf der Geocaching-Plattform www.geocaching.com. Ein USB-Kabel ist trotz vorhandenen Anschlusses (Mini-USB) nicht im Lieferumfang enthalten.

Erster Einsatz des Magellan eXplorist 110
Nach ca. 2-sekündigem Betätigen der Power-Taste benötigt das Gerät 25 Sekunden bis es sich im betriebsbereiten Zustand befindet. Ein eher mittelmäßiges Ergebnis. Nach dem Start des Geräts befindet sich der Nutzer zunächst in der Kartenansicht, die den aktuellen Standort samt Koordinaten anzeigt. Bis zur Standortbestimmung vergehen in unseren Tests etwa 5 bis 7 Sekunden. Ein guter Wert.
Per Joystick kann über die Karte navigiert werden. Die zwei Zoomtasten ermöglichen die Kalibrierung des Kartenmaßstabs der von 1:3 m bis zu 1:3.200 km reicht. Die Darstellung auf dem Bildschirm verlief im gesamten Test weitgehend flüssig und ruckelfrei. Zoomen, den Kartnausschnit verschieben und alle weiteren Funktionen bereiteten dem Gerät im Test nur geringe Probleme (siehe unten). Eine erwähnenswerte Eigenart der Menüführung: Während sich im Kartenmodus durch das Drücken der Menü-Taste ein Fenster mit Kartenoptionen öffnet, gelangt man über die Back-Taste in das eigentliche Hauptmenü des eXplorist 110. Hier wäre eine klarere Funktionszuweisung zu den jeweiligen Tasten wünschenswert gewesen.
Ist man schließlich im Menü angelangt, stehen dem Nutzer folgende Punkte zur Verfügung, die bequem per Stick angesteuert werden können:

Magellan eXplorist 110 Menü

Magellan eXplorist 110 Menü

• Map: Über diesen Menüpunkt gelangt man zur Karte.
• Start: Zeichnet die aktuelle Aktivität auf. Zur Beendigung und Speicherung des Tracks, muss der Menüpunkt noch einmal betätigt werden.
• Tracks: Eine Zusammenfassung über bisher aufgezeichnete Aktivitäten
• Wegpunkte: Zusammenfassung aller bisher angelegten Wegpunkte. Zudem bietet sich die Möglichkeit neue Wegpunkte anzulegen.
• Geocaches: Eine Auflistung von Geocaching Aktivitäten und Zielen, die ausgewählt werden können.
• Routen: Bietet die Möglichkeit komplette Routen anzulegen und abzuspeichern
• Dashboard: Eine Übersicht, die Informationen die aktuelle Durchschnittsgeschwindigkeit, die Genauigkeit des GPS-Signals, einen Kompass und weitere Informationen zur aktuellen Aktivität aufzeigt.
• Tools: Bietet neben der Möglichkeit diverse Systemeinstellungen vorzunehmen kleinere Anwendungen wie die Flächenberechnung, Informationen zum Sonnen Auf- und Untergang sowie eine Einführung ins Geocaching.

Magellan eXplorist 110 Bedienelemente

Magellan eXplorist 110 Bedienelemente

Durch Drücken des Sticks kann der jeweils gewünschte Menüpunkt ausgewählt werden. Etwas unschön ist der Umstand, dass die Menüsprache teilweise zwischen dem Deutschen und dem Englischen wechselt. So können wir die Frage „Aktiven Track speichern?“ mit „Yes“ oder „No“ beantworten. Ein Versäumnis, dass zwar keine größeren Verständnisprobleme mit sich bringen dürfte, jedoch den Eindruck fehlender Sorgfalt vermittelt.

Magellan eXplorist 110 im Test
Nachdem wir die Track-Aufzeichnung gestartet haben, sind wir von der GPS-Leistung des Geräts überzeugt. Die vom Hersteller angegebene Genauigkeit von 3 bis 5 Metern bestätigt sich in unserem Test. Das Magellan eXplorist 110 zeichnet unseren knapp 10 km lange Route detailgetreu auf. Beim Kartenmaterial handelt es sich übrigens wie der Name „World Edition“ vermuten lässt, um eine weltweite Karte mit detaillierten Karten Australiens, Kanadas, Nordamerikas und Westeuropas. Befindet man sicher außerhalb dieser Regionen muss man sich mit Hauptstraßen begnügen. Im Zeitraum unseres Tests, der sich ausschließlich in Westeuropa ereignete, waren wir mit dem Ergebnis zufrieden.

Magellan eXplorist 110 Batteriefach

Magellan eXplorist 110 Batteriefach

Während der Ausführung einer Aktivität bietet das Gerät kleinere Einstellungsmöglichkeiten. So kann etwa die Aufzeichnung des Tracks pausiert werden und Kartenoptionen wie die Anzeige eines Kompasses oder eines Koordinatensystems aktiviert bzw. deaktiviert werden. Zudem können die Daten des aktuellen Tracks auf einem sogenannten Dashboard gebündelt eingesehen werden. Hier findet der Nutzer Angaben zur Durchschnittsgeschwindigkeit, den zurückgelegten Höhenmetern oder der aktuellen GPS-Qualität.
Auch während einer laufenden Track-Aufzeichnung können weitere Wegpunkte angesteuert oder neu angelegt werden. Letzteres erfolgt entweder durch direkte Eingabe der Koordinaten oder mit Hilfe des Navigationssticks direkt auf der Karte.

Die Eingabe mittels Stick funktioniert wie sich bereits im ersten Eindruck andeutete sehr gut. Scrollt man über die Karte, kommt es leider zwischenzeitlich zu kleinen Sprüngen, was aus dem Laden neuer Kartenabschnitte resultiert. Diese kleinen Verzögerungen sind jedoch zu verschmerzen.

Magellan eXplorist 110 Mini-USB

Magellan eXplorist 110 Mini-USB

Anders verhält es sich hingegen mit der Struktur des Kartenoptions-Menüs. Da es sich nicht immer direkt erschließt, was hinter den einzelnen Punkten steckt, bleibt auf Grund des stark reduzierten Handbuchs nichts anderes übrig als sich auf gut Glück durch die Menü-Pfade zu klicken – Geocaching der elektronischen Art.
(Anm. d. Red.: Auf der Magellan-Homepage steht eine kostenlose Anleitung zum Download bereit, die ausführlicher über die Funktionen des Geräts informiert. http://service.magellangpseurope.com Wir würden dazu raten, sich diese Anleitung herunterzuladen))

Die Akkulaufzeit liegt laut Magellan bei 18 Stunden. Da es sich um normale AA Batterien handelt und die Laufzeit stark vom Grad der Benutzung abhängt, können wir hier nur einen Mittelwert angeben, der bei aktiver Navigation bei ca. 12-14 Stunden liegt.

 

Testfazit Magellan eXplorist 110

Magellan eXplorist 110 Testergebnis

Magellan eXplorist 110 Testergebnis

Beim Magellan eXplorist 110 handelt es sich um ein Gerät im Einsteiger-Segment. Ist man sich dessen bewusst, kann man durchaus Gefallen am robusten Navigator finden. GPS-Qualität und Verarbeitung wissen zu überzeugen. Die Dateneingabe per Stick funktioniert und zeichnet sich durch eine verhältnismäßig (Einsteiger-Segment!) schnelle Reaktionszeit aus.
Dass es letztlich „nur“ für 4 Sterne ausreicht, hat folgende Gründe: Zum einen fällt der Lieferumfang deutlich zu gering aus. Sowohl das fehlende USB-Kabel als auch die nicht ausreichende Bedienungsanleitung hätten durchaus ihren Weg in die Verpackung des Magellan eXplorist 110 finden können. Während hinsichtlich des mageren Handbuchs Abhilfe geschaffen werden kann, (unter http://service.magellangpseurope.com steht ein digitales und ausführlicheres Handbuch zum Download bereit), gibt es hingegen keinerlei Informationen zur Daseinsberechtigung des USB-Anschlusses. Auch eine CD mit entsprechender Software zur Verwaltung der .gpx-Daten auf dem PC sucht man vergebens. Zwar lassen sich die Daten beispielsweise per Google-Earth verarbeiten, doch wäre eine Erläuterung zum Umgang mit den aufgezeichneten Daten durchaus sinnvoll.
Wer sich hiervon jedoch nicht aus der Ruhe bringen lässt, wird Gefallen am Magellan eXplorist 110 finden, da es für dieses Preissegment gute Leistung bietet. Preislich liegt das Magellan eXplorist 110 bei 129,95 €.
Magellan eXplorist 110 bei Amazon

Weiterführende Artikel:

2 Kommentare

  1. Oliver Korn

    Ich finde den Support von Magellan sehr (!!!) ärgerlich.
    Es gibt keinen telefonischen Support, und auf meine Email-Supportanfragen habe ich bisher außer automatischen Eingangsbestätigungen keine Antwort bekommen.
    Das aus dem Internet herunter geladene Handbuch bietet keine Informationen, die einem Anfänger weiterhelfen.

  2. Johann Senger

    Hi
    Besitze den Magellan “Ex.. 110.Ich möchte nun Tracks die ich in Kanada gegangen bin am PC anschauen.Ich finde in der Bedienungsanleitung aber keinen Hinweis wie die Übertragung funktioniert.
    Ersuche um Hinweise.
    DKS Johann Senger 066473546156