statusCHECK Nachhaltigkeit: Mammut

Erstellung so genannter „Wage Ladders“ zum Vergleich der Löhne

Interview mit Harald Schreiber, Public Relations, Mammut Sports Group AG

Interview mit Harald Schreiber, Public Relations, Mammut Sports Group AG

Interview mit Harald Schreiber, Public Relations, Mammut Sports Group AG

Outdoor-Test: Was ist in den letzten 12 Monaten in Bezug auf Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen passiert?

Harald Schreiber:
Umwelt: Umstellung der Seilproduktion auf den bluesign Standard (in nur einem Jahr, d.h. per Januar 2012, erreichten wir die anspruchsvolle Zertifizierung „bluesign® product“)

Soziales: Im Rahmen unserer Sozialaudits erstellen wir erstmals sog. „Wage Ladders“ nach der Vorlage der FWF. Diese vergleichen die bei unseren Produzenten ausbezahlten Löhne zu verschiedenen internationalen Benchmarks. 2012 erstellen wir für alle Konfektionäre eine solche „Wage Ladder“ um den aktuellen Stand zu analysieren und konkrete Verbesserungsmassnahmen daraus ableiten zu können.

Gesellschaftlich: Das Kirgistan-Projekt geht in die dritte Phase über, mit dem Ziel, dass der lokale Bergführerverband zukünftig die Ausbildungen selbstständig durchführen kann. Unser Schweizer Bergführer begleitet die Ausbildungsetappen nach wie vor als Coach vor Ort. Gleichzeitig engagieren wir uns seit 2010 in Peru und unterstützen dort die lokalen Bergführer mit Ausrüstung sowie unserem Berg-Knowhow. Im August 2012 verliess eine weitere Sendung mit funktioneller Unterwäsche, Fixseilen und Daunenjacken die Schweiz in Richtung Peru.

Outdoor-Test: Welche nächsten Schritte planen Sie?

Harald Schreiber:
Umwelt: Nach den Seilen arbeiten wir mit Hochdruck an der Umstellung der weiteren textilen Produktgruppen. Wir setzen dabei unseren Fokus darauf, einen „Impact“ zu generieren, d.h. wir gehen mit erster Priorität die Materialien an, von denen die grössten Volumen verwendet werden.

Sozial: Wir wollen die Wage Ladder Studie (siehe oben) bis Ende Jahr fertigstellen und daraus unsere Ziele für das nächste Kalenderjahr ableiten. Parallel laufen unsere regulären Monitoring-Aktivitäten natürlich weiter, inkl. Sozialaudits bei den Produzenten und Überprüfung der Umsetzung der vereinbarten Verbesserungsmassnahmen.

Outdoor-Test: Was waren aus Ihrer Sicht in den letzten 12 Monaten in Bezug auf Nachhaltigkeit wichtige Schritte in der gesamten Outdoorbranche? Was ist versäumt worden?

Harald Schreiber: wichtige Schritte: Zahlreiche Firmen bekannten sich zu ihrer sozialen Verantwortung und traten ebenfalls der Fair Wear Foundation, einem der anspruchsvollsten Ansätze, oder ähnlichen Initiativen bei. Auf Branchenebene setzte sich je länger je mehr ein kooperatives Verhalten rund um Nachhaltigkeitsthemen durch und es wird intensiv und gemeinsam an den verschiedenen aktuellen Themen / Herausforderungen gearbeitet.

Nur gemeinsam kann eine echte Veränderung erreicht werden. Dazu braucht es die Kooperation aller Outdoor-Firmen.

Outdoor-Test: Was wären aus Ihrer Sicht sinnvolle nächste Schritte?

Harald Schreiber: Mammut verfolgt weiterhin seinen Ansatz zur Corporate Responsibility und setzt diesen schrittweise um. Transparenz ist uns dabei ebenso wichtig wie Konsequenz.

Weiterführende Artikel: