statusCHECK Nachhaltigkeit 2013: Icebreaker

Icebreaker ist offen für die Idee von Verbundorganisationen

Interview mit Isabella Wen, Head of Global Supply Chain, Icebreaker
Übersetzung: Outdoor-Test.de

Outdoor-Test: Was ist in Ihrem Unternehmen in den letzten 12 Monaten im Hinblick auf Nachhaltigkeit passiert?

Interview mit Isabella Wen, Head of Global Supply Chain, Icebreaker

Interview mit Isabella Wen, Head of Global Supply Chain, Icebreaker

Isabella Wen: 

▪ MBA Student Tim Loftus hat im Auftrag von Icebreaker ein 6-monatiges Forschungsprojekt an der Universität von Otago durchgeführt. Dieses Projekt hat Icebreaker dabei unterstützt, auf globaler Ebene Nachhaltigkeitstrends und Bestrebungen nach sozialer Verantwortung in der Bekleidungsindustrie zu bewerten. Die daraus hervorgegangenen Empfehlungen werden gerade angepasst, um die Nachhaltigkeit bei Icebreaker zu verbessern.
▪ Icebreaker hat einen Verhaltensleitfaden (code of conduct and compliance) entwickelt, den Zulieferer unterzeichnen müssen. Es ist äußerst wichtig, dass alle unsere Produktionspartner und deren Zulieferer die Richtlinien des Code of Conduct, der unsere Unternehmenswerte- und ziele widerspiegelt, implementieren und sich strikt daran halten. Dieses interne System regelt die Auswahl und Prüfung von Partnern der Zulieferkette und misst ihre Effektivität wie auch deren Umwelteinfluss.
▪ Icebreaker arbeitet mit New Zealand Merino zusammen. Diese Kooperation beinhaltet unter anderem die Versorgung mit Rohmaterial durch Zque merino. Darüber hinaus wurden Forschungsprojekte zur Biodiversizität angestoßen, die neben unseren Zulieferern auch unsere Anbauer betrachtet. Ziel dieser Projekte ist es den Einfluss von grasenden Merinoschafen auf die Biodiversizität des Hochlands besser zu verstehen.
▪ Entwicklung eines Icebreaker Global Vendor Operations Manual, das Zulieferern vorschreibt welche Chemikalien unter welchen Zertifikaten und Garantien nicht eingesetzt werden dürfen. Ferner haben wir soziale Richtlinien spezifiziert, inklusive Garantien für Arbeiter und Arbeitsbedingungen.

 

Outdoor-Test: Welche nächsten Schritte planen Sie?

Isabella Wen:
a) Icebreaker wird den Higg Index einführen.

Dabei handelt es sich um ein Leitwerkzeug, mit dem die Effektivität und der Umwelteinfluss unserer Zulieferkette erfasst werden kann. Diese umfangreiche Form der Selbstbewertung wird uns die dringend benötigten Messgrößen für unsere Arbeitsabläufe liefern. Außerdem kann es als Leitfaden dienen, die Schwerpunkte für unsere Nachhaltigkeitsbestrebungen festzulegen.

b) Icebreaker wird das Global Vendor Operations Manual vervollständigen.

c) Icebreaker wird das Engagement der Kunden weiter stärken, indem das Baacode Programm ausgeweitet wird.

 

Outdoor-Test: Letztes Jahr haben Sie von der Wichtigkeit gesprochen, dass Kunden die Häufigkeit, mit der Produkte gewaschen werden, reduzieren sollten, um einen geringeren Umwelteinfluss zu haben. Inwiefern konnten Sie diesen Ansatz weiter verfolgen? Gab es irgendwelche zentralen Aktionen? 

Isabella Wen: Icebreaker hat diesen Ansatz seinen Verkaufsteams mit auf den Weg gegeben, um Kunden zur Befolgung dieser Leitlinie zu animieren. Ein Teil davon waren sowohl Trainings für unsere Verkaufsteams als auch eine stärkere Kommunikation des Ansatzes in unseren Social Media Kanälen.

 

Outdoor-Test: Warum ist Icebreaker kein Mitglied der Fair Wear Foundation oder einer anderen MSI (MultiStake Holder Initiative)? 

Isabella Wen: Icebreaker analysiert gerade die Vorteile, die eine Mitgliedschaft bei dieser Organisation gegenüber anderen mit sich bringt. Icebreaker ist grundsätzlich offen für die Idee von Verbundorganisationen. Diese müssen jedoch relevant und aussagekräftig im Hinblick auf unsere Unternehmensziele sein. Darüber hinaus sollten sie zu unserem Industriezweig passen.

Weiterführende Artikel: