Kanu- und Kajakurlaub in Dänemark

Paddeln auf den Spuren der Wikinger

Familien-Paddeltour auf der Suså in der Region Seeland & Lolland Falster

Familien-Paddeltour auf der Suså in der Region Seeland & Lolland Falster

Mit seinen mehr als 7.300 Kilometer langen Küsten, 405 Inseln, zahlreichen zugänglichen Fjorden sowie 600 Seen und Wasserläufen, eignet sich Dänemark hervorragend für einen Outdoor-Urlaub auf dem Wasser. Auf den Spuren der Wikinger, die als Vorfahren der Dänen selbst eng mit dem Element Wasser verbunden waren, haben Wassersportbegeisterte die Möglichkeit, mit dem Kanu oder Kajak die Region zu erkunden. Das Angebot reicht von Touren auf ruhigen Flüssen, über Paddelausflüge in Fjorde und küstennahe Gewässer, bis hin zu Kajak-Sightseeingtouren in den Kanälen Kopenhagens.

Outdoor-Test gibt Ihnen einen Überblick über die beliebtesten Regionen für den Paddelurlaub mit Kanu und Kajak und Tipps, was bei einem Kanu- und Kajakurlaub in Dänemark zu beachten ist.

Beliebte Kanu- und Kajak-Regionen

Einen Ausgleich zwischen sportlicher Aktivität und gemütlichen „Sich-treiben-lassen“, ist auf den zahlreichen befahrbaren Wasserläufen in Dänemark möglich. Die beliebtesten Flüsse in Dänemark sind Susåen auf Seeland und Gudenåen in Jütland, auf denen rund 70 Prozent der Kanu- und Kajaktouristen unterwegs sind. Aber auch Skjern Å, Karup Å und Nørreåen sind gut für Paddler geeignet. All diese Flüsse weisen ausgeschilderte Übernachtungsmöglichkeiten entlang des Ufers auf.

Meereskajak-Touren zählen in der Region Ostjütland zum  Ganzjahrestourismus

Meereskajak-Touren zählen in der Region Ostjütland zum Ganzjahrestourismus

Auch Kajakfahrten auf dem Meer erfreuen sich seit einiger Zeit immer größerer Beliebtheit. Gute Bedingungen für eine Seekajaktour bieten u.a. die ostjütländische Ostseeküste mit ihren Fjorden, die südliche Nordseeküste bei Rømø und Fanø, der Limfjord und der Roskilde Fjord sowie der Öresund.
Ein weiteres Gebiet für Meerkajaktouren ist die sog. “Dänische Südsee”: Im Meer zwischen Fünen, Ærø und Langeland befinden sich über 50 unbewohnten Inseln. Die Region verfügt über eine gute Infrastruktur für Kajaktouristen mit zahlreichen Kajakhäfen und Unterkunftsmöglichkeiten.

Im Norden Dänemarks lädt die Kattegat-Insel Læsø zu Kajaktouren auf dem Meer ein. Da die Insel größtenteils von relativ flachem Wasser umgeben ist, ist die Strömung in der Region gering. Urlauber erwartet eine abwechslungsreiche Landschaft mit Steilküsten, Watt und Sandstränden. Auch Paddeltouren zu den Robbenkolonien sind möglich.

Für Urlauber, die bereits Erfahrung mit Kajaktouren haben, bietet es sich an bei guten Wetterverhältnissen zu einer Umrundung der Insel aufzubrechen. Für die insgesamt 60 Kilometer lange Route sollten rund zwei Tage einkalkuliert werden. Darüber hinaus werden durch den örtlichen Kajak-Guide auch 2-, 4- oder 6-stündige Touren in der Region angeboten.

Feriengäste sollten sich darüber bewusst sein, dass eine Kajaktour auf dem offenen Meer deutlich höhere Ansprüche an das Paddelkönnen stellt, als beispielsweise ein Ausflug auf Flüssen oder Binnenseen. Feriengästen ohne Erfahrung sollten daher nur in einer Gruppe mit ortskundigem Guide zu einer Tour aufbrechen und einen Meerkajak-Kurs belegen.

Beispielsweise werden im südfünischen Svendborg sechstägige Kajak-Entdeckungstouren auf dem Kleinen Belt angeboten. (www.havkajakcenter.dk). In der Region Ærø und Umgebung veranstaltet u.a. das Havkajak Center Marstal ein- oder zeitägige Kurse mit dem Hochseekajak. (www.havkajakcenter-marstal.dk).

Besondere Angebote

Kajak-Sightseeing Tour entlang des  Gammel Strand in Kopenhagen

Kajak-Sightseeing Tour entlang des Gammel Strand in Kopenhagen

Urlauber, die auf der Suche nach einer ungewöhnlicheren Wassersport-Aktivität sind, haben im Hafen von Hvide Sande an der dänischen Westküste die Möglichkeit, sog. Surfkajaks auszuprobieren. Bei Surfkajaks handelt es sich um eine Mischung aus Surfbrett und Whitewater-Kajak, mit denen Urlauber in den Wellen der Region um Hvide Sande und dem Ringkøbing Fjord besondere Adrenalinschübe erleben können. Die Surfkajaks können bei dem Veranstalter mykayak.dk mit Niederlassungen in Kopenhagen und Hvide Sande ausgeliehen werden.

Für gemütlichere Kajakausflüge werden außerdem Kurse und City-Touren durch Kopenhagens Kanäle angeboten. Unter anderem veranstaltet der Anbieter KajakOle ein- bis dreistündige Paddeltouren durch das Kopenhagener Altstadtviertel Christianshavn oder um die Regierungsinsel Slotsholmen. Die Touren für Anfänger und Fortgeschrittene sind abhängig von den Wetterverhältnissen von Anfang Mai bis Oktober buchbar. (www.kajakole.dk)

Kanus und Kajaks mieten

Kanu- und Kajaksport als Ferienaktivität hat erst in den letzten Jahren in Dänemark Einzug erhalten. Inzwischen gibt es über 80 Kajak- und Ruderklubs im Land, allerdings ist im Vergleich zu Deutschland die Dichte an Kajakvermietungen noch relativ gering. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Planung des Kanu- und Kajakurlaubs rechtzeitig in Angriff zu nehmen.

Die meisten Verleihe bieten Kanu und Kajaks auf Stunden-, Tages- oder Wochenbasis an. Abhängig vom Kanutyp, liegt der durchschnittliche Mietpreis bei DKK 200-250 (€ 27-34) pro Tag bzw. DKK 1.200-1.300 (€ 160-174) pro Woche. Im Mietpreis inbegriffen ist die Ausstattung mit Rettungsweste, Paddel und Kartenmaterial. Generell ist es Urlaubern zu empfehlen, sich bei der örtlichen Verleihstation über Besonderheiten der umliegenden Gewässer zu informieren und sich Tipps zu Übernachtungs- und Essensmöglichkeiten geben zu lassen.

Regeln und Bestimmungen

Entspannte  Kanufahrt auf Dänemarks Flüsschen

Entspannte Kanufahrt auf Dänemarks Flüsschen

Aufgrund der großen Beliebtheit von Kanu- und Kajaktouren in Dänemark, wurde aus Rücksicht auf die Natur das Paddeln auf viel befahrenen Flüssen durch das dänische Umwelt- und Energieministerium reguliert. Diese Einschränkungen umfassen u.a. Fahrverbote auf einigen Strecken, eine Begrenzung der Paddelzeiträume oder Mindestanforderungen an die Breite und Tiefe der Wasserläufe. In der Regel ist das Kanufahren in der Zeit vom 15. Juni bis 30. September oder 15. November zwischen 08:00 und 18:00 Uhr gestattet. Reisende mit einem gemieteten Kanu, erhalten an den Vermietungsstelle Informationen über die einzelnen Regeln.

All diejenigen, die über ein eigenes Boot verfügen, müssen bei der Kommune im Vorfeld rechtzeitig eine Gästekarte beantragen, um Zugang zu bestimmten Flüssen zu erhalten. Die einzelnen Flüsse verfügen nur über ein begrenztes Kontingent an Gästekarten. Des Weiteren gestaltet es sich oft als schwierig, sein mitgebrachtes Boot ins Wasser zu lassen, ohne ein Privatgrundstück betreten zu müssen. Hilfestellung bieten die lokalen Touristenbüros.

Umfassende Informationen für den Outdoor-Urlaub in Dänemark unter www.visitdenmark.com.

Weiterführende Artikel: