Die Mecklenburgische Seenplatte ist mit ihren über 1.000 Seen das größte vernetzte Seengebiet Europas und kann mit der Müritz zudem mit dem größten deutschen Binnensee aufwarten. Die Seen sind mit zahlreichen Flüssen und Kanälen miteinander verbunden, so dass die Strecke Berlin-Hamburg theoretisch allein auf dem Wasserweg zu absolvieren wäre. Die Mecklenburgische Seenplatte liegt im Nordosten Deutschlands, rund 100 Kilometer nördlich von Berlin und ist ein Relikt aus der letzten Eiszeit vor 12.000 Jahren.

Der South West Coast Path zählt seit 1978 zu den 15 offiziellen britischen National Trails und ist mit insgesamt 1.014 km der längste dieser nationalen Wanderwege. Mit Startpunkt in Minehead, verläuft er fast durchgehend an der südenglischen Küste entlang, durchstreift Sommerset, Devon, Cornwall und Dorset, und endet schließlich in Poole Harbour. Genauso abwechslungsreich wie die einzelnen Grafschaften ist auch die Landschaft: von lieblich frisch bis dramatisch rau. Dabei führt der Coast Path (wie ihn die Briten kurz nennen) gleichzeitig zum südlichsten als auch zum westlichsten Punkt der Britischen Insel. Außerdem passiert man zwei UNESCO-Welterbe-Stätten auf dem Weg: die Jura-Küste in Devon/ Dorset und die „Cornwall and West Mining Landscape“.

Teil 1: Allgemeine Informationen
Teil 2: Route und Unterkünfte
Teil 3: Tipps und Sehenswürdigkeiten

Die Region Montafon liegt im Bundesland Vorarlberg im Westen Österreichs. Aus Süddeutschland ist es nur einen Katzensprung entfernt. Von München und Stuttgart ist das Montafon mit dem Auto beispielsweise in zweieinhalb Stunden zu erreichen.

Das offene, knapp 40 km lange Tal mit den mächtigen Gipfeln des Rätikons im Nord-Westen, des Verwalls im Nordosten und der Silvretta im Süden vermittelt vom ersten Moment an Geborgenheit und Sympathie. Etwas mehr als 16.000 Einwohner verteilen sich auf elf Orte und 563 Quadratkilometer. Viel Platz zum Leben und vor allem viel Platz für Freizeit- bzw. Outdoorerlebnisse. Auf die Montafoner Sommergäste warten über 500 Kilometer Wanderwege, 860 Kilometer Mountainbikerouten und 180 Kilometer Nordic-Walking-Strecken.

Die Kärntner Alpen bieten beste Voraussetzungen einen perfekten Winterurlaub zu verbringen. Zwischen Heiligenblut und Nassfeld, zwischen Bad Kleinkirchheim und dem Mölltaler Gletscher bietet Kärnten eine Vielzahl an Möglichkeiten Schnee und Winter zu erleben.

Dabei stehen die Themen Alpin-Ski, Thermen-Wellness und Familien-Angebote im Vordergrund. Die Saison beginnt im Oktober und reicht bis in den Mai. Insgesamt gibt es 1.031 Kilometer alpine Abfahrten. Der TopSkiPass Kärnten & Osttirol gilt für 34 Skigebiete. Wintersport heißt aber nicht immer gleich die Pisten runter zu flitzen. Langläufer finden perfekte Loipen (z.B. im Lavanttal), Rodler rasante und beleuchtete (z.B. in Heiligenblut und in den Nockbergen) Strecken. Beliebt sind in den letzten Jahren auch Schneeschuhwanderungen, Skitouren und Wintercamping. Rund um den Millstätter See finden Urlauber diese Möglichkeiten. Auch der Wellness-Suchende wird in vielerlei Orten in Kärnten fündig. In Bad Kleinkirchheim kann man direkt von der Piste in die Therme fahren, zum Beispiel in das Thermal Römerbad.

Österreichs Wanderdörfer besteht aus einem Verband von insgesamt 18 Urlaubsspezialisten und umfasst 40 österreichische Ferienregionen bzw. Ferienorte. Die Kooperation hat sich unter der Schirmherrschaft der Österreich Werbung zusammengefunden, agiert jedoch als eigenständiger Verein. Gegründet wurde der Verein schon im Jahre 1991, damals noch unter dem Namen “Dorfurlaub in Österreich”. Das seinerzeit formulierte Ziel: Förderung des Tourismus mit ökologischem Anspruch nach streng ausgewählten Kriterien wie landestypischer Ortsbildcharakter unter Einhaltung ökologischer Belastungsgrenzen. Mit diesem Motto gewann die Kooperation 1993 den „Tourism For Tomorrow Awards 1993“. Im Laufe der Zeit hat sich die Gruppe immer intensiver mit dem Thema Wandern auseinandergesetzt und diesen 1998 dann auch namentlich verankert.

Wanderer erhalten auf der Website (www.wanderdoerfer.at) umfangreiche Informationen zu den einzelnen Urlaubregionen Österreichs, und können so bereits vorab einen kleinen Eindruck vom avisierten Urlaubsziel gewinnen. Sehr übersichtlich wird für jede Ferienregion die Anzahl wie auch die Gesamtlänge des Wanderwegenetzes dargestellt. Dabei werden die Wanderwege in acht verschiedene Kategorien unterteilt. Egal, ob Sie dabei Familienwanderwege, Bergwanderwege, Nordic Walking-Strecken oder Klettersteige favorisieren, durch die einfache Übersicht finden Sie auf den ersten Blick die gewünschten Informationen. Da, Österreich bekanntermaßen auch sehr bergig sein kann, sind die Wege-Kategorien zusätzlich mit einer Spannweite hinsichtlich der Höhenmeter versehen. So ist sofort ersichtlich, auf welchem Schwierigkeitsniveau sich das Routenangebot in der Region bewegt.

Weitere Beiträge zu Österreichs Wanderdörfer

Die Ferienregion Reit im Winkl im südlichen Chiemgau, etwa 30 Kilometer südlich des Chiemsees gelegen, ist Outdoor-Sportlern in erster Linie wegen seiner schneesicheren Lage als Wintersportregion bekannt. Doch auch im Sommerurlaub erwartet Touristen ein abwechslungsreiches Gebiet mit zahlreichen Outdoor-Aktivitäten für Sportler, Urlauber und Familien! Sorgen im Winter die umgebenden Randberge in Reit im Winkl für das nötige Gefälle bei der Abfahrt, bekommen Radler und Mountainbiker im Sommer ein interessantes Terrain geboten. Insgesamt über 300 Kilometer Mountainbikestrecke warten darauf, unter die Räder genommen zu werden. Wem der Weg auf die Berge mit dem Mountainbike zu anstrengend ist, der kann in Reit im Winkl die spezielle E-Bike Angebotswoche in Anspruch nehmen. Darin inkludiert sind neben sieben Übernachtungen mit Frühstück auch zwei Tagen E-Bike-Nutzung sowie weitere Vorteile und Vergünstigungen.